Zirkoniumoxid

Ausgangsstoff für Hochleistungsmaterialien

Zirkoniumdioxid (ZrO2), häufig auch einfach Zirkoniumoxid genannt, ist eine natürlich vorkommende Zirkoniumverbindung, die zum Beispiel für Hochleistungskeramiken verwendet wird. Es ist gegen Säuren und Laugen sehr widerstandsfähig und hält selbst großen chemischen, mechanischen und thermischen Belastungen stand. Das chemische Verhalten hängt dabei stark von der thermischen Behandlung des Materials ab, mit der gesteuert werden kann, welchen Säuren gegenüber es resistent ist.

Eigenschaften und Anwendung

Durch seine Eigenschaften ist Zirkoniumoxid ideal für Anwendungen geeignet, bei denen sehr hohe Belastungen auftreten können und Langlebigkeit essenziell ist, zum Beispiel als technische Keramik im Maschinenbau oder als Bestandteil von Feuerfestkeramik. Zusätzlich werden auch in der Medizintechnik Prothesen aus Zirkoniumoxidkeramik hergestellt. Besonders in der Zahntechnik ist das Material so zu Bedeutung gekommen. Durch die hohe Kratzfestigkeit ist es auch ein beliebter Zusatzstoff in vielen Arten von Lacken.

Zirkoniumoxid – Herstellung und Erfahrungen

Reines Zirkoniumoxid kann noch nicht als Werkstoff verwendet werden, da es nach der Temperaturbehandlung zu einer Phasenumwandlung kommt, bei der die Volumenänderung das Werkstück zerstören kann. Deshalb muss Zirkoniumoxid immer mit verschiedenen Dotierungselementen wie Yttriumoxid, Ceroxid oder Magnesiumoxid in seiner Struktur stabilisiert werden.

IBU-tec verfügt über Erfahrung mit der Entwicklung und Produktion verschiedener Zirkoniumoxide. So können Pulverwerkstoffe nach Kundenanforderungen produziert werden, die Sinterdichten von über 99% erreichen – auch ohne heißisotonisches Nachverdichten (HIP). Möglich wird das durch unsere Anlagentechnologie, die wir durch langjährige Erfahrung in ihrem vollen Potenzial nutzen können. So erreichen wir eine exakte Steuerung der Eigenschaften und damit die Entwicklung von keramischen Materialien für höchste Anforderungen.

Wir beraten Sie gerne, wenn Sie Unterstützung bei der Entwicklung oder Produktion von Zirkoniumoxid benötigen.